Die Neuapostolische Kirche Schweiz

Am Neujahrstag 1936 wurde die geschichtsträchtige Gemeinde Zürich-Wiedikon gegründet. Für den Vorsteher, die Amtsträger und Geschwister der heutigen Gemeinde war dies ein bedeutungsvoller und zugleich freudiger Anlass, diesem Jubiläum einen feierlichen Akzent zu verleihen.

Aus diesem Grunde hat am Sonntag, 22. Mai 2011, in Anwesenheit möglichst vieler ansässiger und einstiger Wiediker, ein Festgottesdienst in der Kirche Wiedikon mit anschliessendem geselligem Teil stattgefunden. Bei Speis und Trank konnten Freundschaften gepflegt, schöne Erinnerungen und Erlebenisse ausgetauscht werden.

Kurzchronik zum 22.Mai 2011

In der Stadt Zürich wurden die ersten apostolischen Gottesdienste im Jahre 1895 gehalten. Der starke Bekenner- und Zeugenmut der Geschwister wurde reich gesegnet und die Schar der Gläubigen wurde immer grösser, sodass mehrmals für grössere Versammlungsstätten gesorgt werden musste. Es bildeten sich dadurch bald die ersten Zweiggemeinden auf dem Stadtgebiet.

Die Gemeinde Zürich-Wiedikon wurde am 1. Januar 1936 als sechste Stadtgemeinde mit 197 Seelen gegründet. Als Versammlungslokal konnte eine Garage an der Aegertenstrasse gemietet und durch fleissige Hände zu einem Gottesdienstlokal hergerichtet werden. Nun gingen die Zeugen mit neuem Eifer ans Werk.

Am 20. Dezember des ersten Jahres durften bereits 47 Seelen das Siegel der Gotteskindschaft empfangen. Durch diesen erfreulichen Erfolg machte sich bald Platzmangel bemerkbar. Mit Gottes Hilfe konnte anfang 1937 eine bessere und grössere Versammlungsstätte an der Birmensdorferstasse gefunden werden. Der Zugang zum Lokal erfolgte über die legendäre "Hühnerleiter". Der kleine Nebensaal, der für viele Aktivitäten wie Sonntagschule aber auch das "Opfer"-zählen verwendet wurde, wird vielen noch als die sog. "Pulverkammer" in Erinnerung geblieben sein. Im Einweihungs-Gottesdienst an Karfreitag 1937 durften die ersten 13 Konfirmanden der Gemeinde ihr Gelübde ablegen.

Dank stetem Wachstum der Gemeinde wurden die Platzverhältnisse hier mit den Jahren aber wieder sehr knapp, so dass 1949 ein geeignetes Grundstück für den Bau einer eigenen Kirche gesucht werden musste. Am 30. November 1952 durfte unser heutiges Gotteshaus von Bezirksapostel Ernst Eschmann eingeweiht werden.

Hier fanden bis heute immer wieder ganz besondere und unvergessliche Segensstunden statt. Unter anderem besuchte uns in den vergangenen 75 Jahren 24-mal der Stammapostel. Oft im Beisein vieler Apostel und mit Übertragung in andere Gemeinden. Am 19. November 1978 übernimmt hier in Wiedikon in einer denkwürdigen Feierstunde der damalige Bezirksapostel Hans Urwyler die Nachfolge des heimgegangenen Stammapostels Ernst Streckeisen. Seit Stammapostel Bischoff haben alle Stammapostel in unserer Gemeinde gedient, inklusive unserem heutigen Stammapostel Leber, der vor eineinhalb Wochen am 11. Mai 2011 unsere Gemeinde besuchte.

Acht Vorsteher haben in den 75 Jahren der Gemeinde mit viel Liebe und Engagement gedient. Zusammen mit der aktiven Zeugenarbeit im ganzen Einzugsgebiet von Zürich-Wiedikon, durfte die Gemeinde grosses Wachstum erfahren. Zeitweise hatte die Gemeinde über 950 Mitglieder, einen Chor von gegen 100 Sängern und einen eigenen Jugendchor. Dies hatte zur Folge, dass die Kinder in den Gottesdiensten auf den Treppen der Empore sitzen mussten.

In Erinnerung bleibt auch die aktive Gemeinschaftspflege. Das Wachstum der Gemeinde hatte aber auch Auswirkungen auf den ganzen Bezirk: viele "ehemalige" Wiediker sind heute noch aktiv im Bezirk tätig.

Dankbar schauen wir auf die vergangenen 75 Jahre zurück!

Auch wenn unsere Gemeinde heute von den Mitgliederzahlen nicht mehr dieser bedeutenden Grösse entspricht praktizieren wir dennoch durch freundschaftliche Gespräche und gemeinsame Veranstaltungen weiter ein aktives Gemeindeleben.

Mit Freude, Zuversicht und Vertrauen auf den himmlischen Vater schauen wir nach vorn und freuen uns auf eine gemeinsame, bereichernde Zukunft zusammen mit der Gemeinde Zürich-Albisrieden!